Muenchner Goetterdaemmerung

Man hat es als Bayernfan nicht leicht, vor allem wenn man im Ausland wohnt. Spiele des FC Bayern bekommt man ueber den Kicker mit, ansonsten informiert man sich aus der Presse ueber den FCB.
Von daher war ich doch mehr als ueberrascht als man sich mit van Gaal einigte und seinen Vertrag zum Ende der Saison aufloest.

van Gaal, war das nicht der „Fussballlehrer,“ derjenige der den FCB zum ewigen Ruhm bringen sollte? Vor allem nachdem man Klinsmann total demontiert hat? Und war es nicht der Vorstand des FCB der unbedingt den Vertrag mit van Gaal bis 2014 verlaengern wollte? Voll des Lobes hat man van Gaal als den Messias gefeiert als man in der letzten Saison das Double holte und in der CL im Finale scheiterte. Nun ist das alles vergessen und van Gaal ist das boese schlecht hin wenn man dem Boulevard folgt. Kein System, keine Philosophie, katastrophale Fehler, so die Schlussfolgerung.
Also, da musste der Louis weg. „Unterschiedlicher Auffassung“ , so die Verantwortlichen des FCB, sei man gewesen und Sportbild listete alle Fehler des Managers auf, als sei van Gaal fuer so ziemlich alles verantwortlich.
Nervig sind dabei die, wie ich sie nenne, Moechtegernfans, die sich im Glanz des Vereins sonnen, solange der FCB erfolgreich ist, aber sofort durchdrehen wenn es nicht so laeuft wie erwartet.
Und was nervt, das ist das unkonstante beim FCB. Eine Saison Meister, naechste Saison Vize oder Dritter und sofort denkt man ueber den Trainer nach. Konstant ist auf jeden Fall was anderes.

Wer, wie ich, schon etwas laenger Fan des FCB ist, und zwar gut 40 Jahre, der erinnert sich an Zeiten in denen der FCB 7:4 gegen Schalke verloren hat. Trotzdem drehte man nicht sofort durch und entliess den Trainer. Und man erinnert sich an Spieler die gegen den Vorstand revoltierten. Die Zeiten sind aber vorbei. Erfolg heisst, Meisterschaft, DFB-Pokal und nach Moeglichkeit Championsleague, wird das Ziel nicht erreicht, Trainer weg und jammern, dass man auch so Erfolgreich sein will wie Madrid, Barcelona und andere. Dabei vergisst man, dass Mannschaften wie Arsenal einen Manager mit Pensionsanspruch haben.

Nun ueberlegt man also wieder wer fuer etwa 2 Jahre Trainer wird und schaut man sich die Liste an, dann koennte man auch Dettmar Cramer fragen ob er bereit steht. Der ist zwar ueber 80, schaffte aber zweimal den „Europapokal der Landesmeister“ (Heute Championsleague) und wurde 1976 Weltpokalsieger. Das waren noch wilde Zeiten, aber Dettmar wuerde wohl nicht in’s Konzept passen, da Dettmar eher der Arbeiter war und anderen den Boulevard ueberliess.
Kurzfristig mag das Konzept, oder die offensichtliche Philosophie greifen, langfristig ist man auch nur ein Verein unter vielen, der zwar eine Saison lang die Bundesliga dominiert, aber langfristig immer wieder zum Scheitern verurteilt sein wird.
Es waere also gut, wenn man in Muenchen ueberlegt, wie man sich eine Zukunft des FC Bayern vorstellt, Geld hin, Geld her. Vor allem sollte man sich mal die „Erfolgreichen“ wie Barcelona anschauen. Die sind so verschuldet, manche wuerden das Volksnah nennen, dass denen nicht mal ein Grashalm gehoert. Und mein zweiter Lieblingsverein, der FC. Liverpool, hatte in dieser Saison massive Probleme, nicht nur sportlich, sondern auch finanziell. Und viele Liverpoolfans sind unsicher, ob mit den neuen Besitzern auch der sportliche Erfolg langfristig gesichert ist.

Gute Spieler sind heute Teuer, gute Trainer selten, der Fussball zum Event verkommen, bei dem Mannschaften wie Barcelona, Madrid, Milano, Chelsea, Arsenal, Liverpool, oder auch der FCB zum Siegen verdammt sind. In Liverpool allerdings gilt noch der Slogan, „You’ll never walk alone“. Selbst als der Verein mit dem 19. Platz in die Saison startete glaubte man an die Wende. In Bayern glaubt man nicht mal an die Wende, wenn der Verein 4. ist, worueber andere Fans mehr als gluecklich waeren.
Der Verein den ich in Irland unterstuetze ist 6. in der Second Divison, aber der gehoert mir mit, denn der Cork City Football Club gehoert seinen Mitgliedern, fuer den Vorstand des FCB undenkbar.
Und so wird der Vorstand sich einen Trainer suchen der wahrscheinlich eine Saison Erfolg hat, und in der naechsten Saison ausgewechselt werden wird. Beklatscht von den Fans, die es ja schon immer gewusst haben wie bescheuert der Trainer ist.

Close Encounter

In Irland, so heisst es, gibt es deswegen keine Schlangen weil St. Patrick, der Schutzpatron Irlands, die von der Insel jagte.
Ich denke eher die konnten im Winter nicht in den Pub und verliessen deswegen Irland.

Trotzdem haben wir hier etwas, was ich so noch nie gesehen habe, auch wenn Hella sagt in Plymouth waeren sie groesser. Und zwar handelt es sich um Spinnen. Spinnen in der Art, wie wir sie hier haben, kenne ich eigentlich nur aus Terrarien und aus dem Zoo.
Ich weiss nicht wo sie leben, vermute aber dass diese Art von Spinnen sich von Beamish oder Murphys ernaehrt. Seit ein paar Tagen laufe ich nach der Arbeit von Knocknahenee bis zu meiner Wohnung -etwa 30 Minuten Fussweg- und traf heute wieder eine dieser, wie ich sie nenne, Arachno Alkoholis. Kennzeichen der Arachno Alkoholis ist dieser etwas unsichere schwankende Gang,-bisher warte ich aber noch auf ein singendes Exemplar, „I’ve been the Wild Rover…hicks“
So torkelte also eine Spinne von enormer Groesse, ca. 5cm, ueber den Buergersteig in Knocknahenee. Fuer mich, der Spinnen nicht leiden kann, war das ein Close Encounter of the Third Kind.

Da ich in der Gegend nicht weiss ob die Spinnen auch friedlich sind, wich ich natuerlich in grossem Bogen aus. Wahrscheinlich hing sie den ganzen Tag ueber mit ihren Spinnenkumpels auf einem Spiel- oder Sportplatz rum, hat sich mit billigem Bier aus dem Off-Licence abgefuellt, und sich dann Abends auf den langen Heimweg in irgendeinen Keller gemacht, wo sie dann die Asseln und anderes Getier im Suff mobbt. Und mit diesen unangenehmen Gestalten moechte ich nicht wirklich was zu tun haben.
Vor ein paar Monaten hatte ich schon mal eine Begegnung dieser Art gehabt. Diese Spinne, dick und braun mit feistem Grinsen, sass an meinem Schrank und machet keine Anstalten sich irgendwohin zu bewegen. Wuerde meine Mutter noch leben, sie haette die Spinne mit einem entzueckten Aufschrei, „och das arme Maeuschen!“, auf die Hand genommen und nach draussen gebracht.
Ich hingegen nutzte eine leere Tabaksdose und trieb das Drecksvieh da rein, denn bei der Groesse weiss ich nicht ob die in den Daumen beissen koennen, und einen Wundbrand durch irischen Whisky wollte ich nicht wirklich riskieren.

In unserem Hinterhof habe ich sie aus der Dose geschuettelt und das Vieh bewegte sich erst traege, wahrscheinlich wegen der Kaelte, und dann torkelnd davon. Ich haette aber schwoeren koennen dass sie schon am fruehen Morgen „Wrap the green Flag around me Boys“ -„The green Flag,“ Lied der irischen Rebellen und Gruen ist nicht die Farbe des Islam, sondern Irland- gesungen hat, und sich dann Richtung Waschkueche fortbewegte wo sie wahrscheinlich die letzten Reste Waschpulver verputzte.

Mir sind diese Art von Spinnen einfach nur unheimlich. Ich habe zwar nichts fuer Verschwoerungstheorien uebrig, aber koennte es nicht sein dass uns die Englaender diese Spinnen geschickt haben? So als Rache fuer die irische Unabhaengigkeit? Oder auch die EU, schliesslich stehen wir in ganz Europa in der Kreide…….hmmmmmm, ich werde das weiter beobachten.

Dank an Hella fuer die Anregungen und Ideen