Zombievirus

Ich muss gestehen, bisher ist mir das nicht aufgefallen und ich weiss nicht, ob dieses Phänomen auch in anderen Teilen Irlands herrscht, aber hier in Cork, da haben wir etwas, dass ich den Zombievirus nenne, ganz wissenschaftlich natürlich.
Davon sind auch nicht alle befallen und Ausländer koennen davon genauso betroffen sein. Die Erkrankten torkeln auch nicht auf einen zu und versuchen einem den Arm auszureissen, nein, sie bleiben einfach stehen, wechseln unkoordiniert die Seite des Bürgersteiges, oder aendern mitten im Lauf die Richtung.
Dabei schauen sie einen mit diesem undurchdringlichen Blick an, wie ein Leichenbestatter auf Ectasy.

Erst auessert sich das ganze harmlos. Da ich es grundsaetzlich immer Eilig habe und dementsprechend schnell unterwegs bin, fiel es mir erst nicht auf bis, ja bis ich an einer schmalen Stelle unterwegs war und mein Vordermann ploetzlich immer langsamer wurde, bis er ganz stehen blieb und ich beinahe in ihn reinrannte. Ich konnte grade noch auf die Strasse ausweichen und haette beinahe eine Rolle ueber die Motorhaube eines herannahenden Wagens gemacht.
Ich drehte mich um und wollte grade bruellen, „Wanker!!“ als ich diesen seltsamen Blick in den Augen sah. Da wusste ich, „hier hast Du aber mal eine interessante Entdeckung gemacht.“ Mir ist das bisher nirgendwo aufgefallen, vielleicht habe ich auch nicht darauf geachtet. Moeglich dass sowas in Berlin, Paris, Rom, oder Moskau jeden Tag tausendmal passiert. Da ich aber nicht gerade in diesen Staedten bin weiss ich das nicht.

Der Zombievirus, das habe ich herausgefunden, kann einem in den unterschiedlichsten Varianten begegnen.
Man geht z.B. die Grand Parade Richtung Cornmarket, d.h breite Bürgersteige, wo man auch mit einem Peterbilt bequem fahren könnte (ausser Iren vielleicht), nun kommt einem eine Person entgegen, den Blick stur auf das Display eines Mobiltelephons gerichtet. Instinktiv weicht man nach links aus, woraufhin das Gegenüber leicht schwankt und auch einen Richtungswechsel auf die gleiche Spur macht, „ok,“ denkt man sich und weicht nach rechts. Wieder vollfuehrt das Gegenueber einen Richtungswechsel. Kurz vor dem Zusammenstoss schaut das Gegenueber auf, erschrickt und wirft fast in hohem Bogen das Telephon in die Luft. Dieser Moment ist aber sehr kurz, ich schaetze ein Augenzwinkern, bevor man sich wieder auf das Display konzentriert und in stoische -ich wuerde sagen tibetische Meditationstechnik- Ruhe verfaellt und schwankend weiter läuft, waehrend man kreidebleich stehen bleibt und erst mal, wie ein Kolibri, nach Luft schnappt.

Die andere Variante ist: Man geht ueber einen breiten Platz, nehmen wir dazu den Platz vor Tesco und wird von einem Menschen ueber den Haufen gerannt, fliegt in hohem Bogen durch die Luft und bleibt erst einmal besinnungslos liegen, waehrend nachfolgende Personen ueber einen stolpern und man so einen Massenunfall verursacht.
Was passiert ist, das ist ganz einfach. Dem Zombie ist mittendrin, auf dem Weg zu Tesco eingefallen -dazu mitten im Eingang-, dass er ja eigentlich noch Padraigh vor der Crawford Art Gallery treffen wollte, weil das ein sehr uebersichtlicher Punt ist, also wechselt er mitten im Lauf um 180 Grad die Richtung, ohne nach links und rechts zu schauen und stürmt, den Blick taktischen Maßstaeben geschuldet, stur auf den Boden, so dass man keine Moeglichkeit mehr hat schnell auszuweichen und sich dem Unvermeidlichen fügt.

Dieser Virus kann, wie schon erwähnt, auch Auslaender treffen. Ich erlebe es jeden Tag an meinem Arbeitsplatz wenn ich zum Beispiel die Kantine durchqueren muss, um zur Raucherterrasse zu gelangen. Dabei erinnert mich die Szene immer an meine Zeit, als ich American Football gespielt habe und die Position des Wide Receivers inne hatte.
Das Ganze ist dann, so: Nachdem ich erfolgreich dem Pulk vor der Kantine ausgewichen bin betrete ich den Platz. Ich lasse fix meinen Blick von links nach rechts schweifen und beobachte die Leute mit den Tabletts, wie sie hin- und herstolpern auf der Suche nach einer Sitzgelegenheit. Werfe den Turbo an und starte dann im Slalomlauf, wie einstmals Toni Sailer, der anderen Tuer entgegen. Kurz bevor ich diese erreiche, entwickele ich eine innere Euphorie und in meinem Kopf spielt man „The Fighting Irish“ bevor ploetzlich und aus dem Nichts 3 Leute infach in der Tuer erscheinen und dort stehen bleiben. Man rast in diese Gruppe rein, versucht sich noch irgendwie abzufangen und rast in die naechste Tür, um dann die Treppen runterzukugeln wie ein Pinguin mit Übergewicht. Elegant sieht natuerlich anders aus und die 3 Personen schauen sich verwundert um, um sich dann gemaechlich palavernd aufzumachen, waehrend man am Treppenabsatz liegt und seine Einzelteile zusammensucht.
Auch gibt es das Talent an der schmalsten Stelle stehen zu bleiben, so dass man gezwungen ist einen Bocksprung zu machen.
Gefaehrlich ist es auf der Treppe, denn nichts ist schlimmer als wenn jemand stehen bleibt, man nicht mehr ausweichen kann, und ein Knaeuel die Treppe runter rollt. Waehrend die Security fuer einen den Notarzt ruft, klopft sich die Person, die den Tumult verursacht hat nur kopfschuettelnd den Staub von der Kleidung, beschimpft einen, warum man es so eilig hat und geht dann in Zeitlupentempo Richtung Toilette.

Ich habe wirklich keine Ahnung ob diese Phaenomene nur hier passieren, oder ob es das auch woanders gibt, ploetzliche Richtungswechsel, abruptes stehenbleiben, torkeln von einer auf die andere Seite, ploetzliche Langsamkeit, stur auf den Boden schauen, als wuerde man ein Shamrock suchen, aber ich werde das Ganze beobachten ob es ich um ein irisches Problem, verbunden mit den zahllosen Kirchen und dem Vetrauen in St. Patrick handelt.

Im Tavern View braucht man zumindest nur „Zombie“ zu sagen, waehrend man den Shot hinunterstürzt. Alle nicken verständnisvoll, waehrend der Landlord einen Doppelten hinterherkippt. Dann erzaehlt jeder seine Geschichte, zum Glueck sind also nicht alle davon betroffen, da besteht ja dann wirklich noch Hoffnung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: