Religion

Es ist nicht lange her, da verweigerten irische Aerzte einer schwangeren Frau, die unter offensichtlichen Komplikationen ber der Schwangerschaft litt, die Abtreibung mit den Worten, „wie stellen Sie sich das vor? Das koennen wir nicht, wir sind ein katholisches Land.“
Savita Halappanavar musste 31jaehrig sterben, weil die behandelnden Aerzte die Religion hoeher werteten, als das Leben dieser jungen Frau, die, haette man den Foetus entfernt, haette gerettet werden können.

Der Fall der jungen Frau zeigt, in welchem Dilemma wir in diesem Land leben. Am 10 November stimmte Irland in einem Referendum ueber eine Verfassungsaenderung ab. Darüber, dass man Kindern mehr Rechte einraeumen sollte und dem Staat erlauben, staerker in die Familien zu intervenieren, falls die Kinder dort kein, ihren Beduerfnissen entsprechendes, Aufwachsen haben.
Es ist nicht das Referendum an sich, nein, es ging auch um Adoption, was die katholische Kirche dazu veranlasste bestimmen zu wollen, dass Adoption nicht mit der Bibel vereinbar ist. Und gegen den Willen Gottes wäre, wie ich einer Broschuere entnahm die man bei uns durch den Briefkasten warf.
Da keine Internetadresse, oder sonstiges zu finden war weiss ich nicht, wer der ominoese Verfasser ist, aber ich kenne mittlerweile die Kirche in diesem Land und die Meinung zu einigen Themen.

Die katholische Kirche in diesem Land masst sich an bestimmen zu wollen, was mit der Bibel vereinbar ist und was nicht und irische Aerzte fuegen sich lieber dem Bischof von Dublin, als einer Frau das Leben zu retten.
Und das ist ein Problem hier. Irische Zeitungen greifen den Islamismus an und was falsch daran ist, haben aber Angst davor sich die Finger bei der Kirche zu verbrennen, auch wenn sie mutiger werden, oder die Regierung eine Kommission einsetzt um die Verfehlungen irischer Priester zu untersuchen, die sich mit Hilfe des Vatikans nach Rom absetzen und dort Heiligenfiguren abstauben und damit der irischen Justiz entzogen werden.

Marx schrieb, „Religion ist Opium fuer das Volk,“ viele Iren haben einen Dauerrausch vom Weihrauch. Wobei mir Lenins Satz in „Sozialismus und Religion“ besser gefallen hat,

„Wer sein Leben lang schafft und darbt, den lehrt die Religion Demut und Geduld im irdischen Leben und vertröstet ihn auf den himmlischen Lohn. Wer aber von fremder Hände Arbeit lebt, den lehrt die Religion Wohltätigkeit hienieden; sie bietet ihm eine wohlfeile Rechtfertigung für sein Ausbeuterdasein und verkauft zu billigen Preisen Eintrittskarten zur himmlischen Seligkeit. Die Religion ist das Opium für das Volk. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz, ihren Anspruch auf ein auch nur halbwegs menschenwürdiges Dasein ersäufen.“

Die Leute rennen hier der Kirche foermlich die Tueren ein und ich bin jedesmal erstaunt, wieviel junge Leute dorthin gehen. Was hat der Pfarrer ihnen zu sagen? Sowas wie waehrend der Kartoffelpest im 19. Jhr. dass die Leute ja selbst an ihrem Schicksal Schuld sind und Gott ein grosses Strafgericht vorbereitet? Falls es sowas wie einen Gott gibt, dann hat der ganz andere Sorgen als hier den Stoepsel zu ziehen.
Ich denke mal die irischen Sorgen sind weniger dramatisch als eine Flut in Haiti, darueber sollten die Leute mal nachdenken und sie sollten, vor allem die Regierung, mal darueber nachdenken. Und die Aerzte sollten am Besten den Beruf an den Nagel haengen, wenn sie die Kirche hoeher bewerten, als Aeskulap, dem sich jeder Mediziner auf der Welt verpflichtet fühlt. Dieser haette die Aerzte mit dem Stab aus dem Krankenhaus rausgepruegelt.

Zum Glueck gibt es noch vernuenftige Menschen in diesem Land, die sich aufbäumen und ich hoffe dass die Regierung das Gleiche macht und die Aerzte vor Gericht kommen, wo man sie nach irdischem Recht bestraft und nicht, weil die Kirche dass so wünscht, freispricht.

Danke an Florian Hannemann fuer den Hattip

3 Kommentare zu „Religion

Gib deinen ab

  1. Danke für deine deutlichen Worte! Das Schicksal der jungen indischen Zahnärztin hat mich total schockiert – obwohl ich weiß, wie restriktiv die irisch-katholische Kirche agiert. Dass die Kirche in Irland solchen Einfluss bis in Entscheidungen über Leben und Tod hat, das ist uns ‚Durchschnitts-Heiden‘ hier in Deutschland völlig unverständlich.
    Ich lese deine Berichte sehr gerne, danke dafür!

    LG Christina

    1. Hallo Christina,
      vielen Dank fuer Deinen Kommentar und das Kompliment. Hier hat es historische Gruende, warum der Einfluss immer noch so stark ist. Da wir eine Insel sind, blieben reformatorische/aufklaererische Einfluesse aus. Es gibt hier zwar auch Freikirchen, die mit den Englaendern auf die Insel kamen, aber die Katholiken stellen immer noch die Mehrheit in diesem Land. Was so aergerlich ist, die Aerzte haetten durchaus die Moeglichkeit gehabt der jungen Frau das Leben zu retten. Wie die Irish Times schrieb, gab es eine Entscheidung des obersten Gerichts von 1992, in dem bescheinigt wurde das eine Abtreibung dann legitim ist, wenn das Leben, oder die Lebensumstaende gefaehrdet werden. Es ging damals um ein 14 Jaehriges Maedchen, dass auf Abtreibung nach einer Vergewaltigung geklagt hatte. Leider hat diese junge Frau sterben muessen, damit die Politiker in Dublin aufwachen. Man debattiert nun darüber, ob Abtreibung legalisiert werden soll, es ist hoechste Zeit, denn man kann nur den Kopf darueber schuetteln, mit welchen Argumenten dagegen gesprochen wird. Tausende Iren sind gezwungen nach England zu gehen. Im letzten Jahr ging erstmals ein Ehepaar an die Öffentlichkeit. Der Embryo war nach Einschaetzung der irischen Aerzte nicht lebensfaehig, d.h. das Baby waere kurz nach der Geburt gestorben. Als die Eltern darum baten, dass eine Abtreibung eingeleitet wird, lehnten die Aerzte das ab, weil es unchristlich waere und ethischen und humanistischen Grundsaetzen widerspricht, also gingen die beiden nach England. Aber selbst in Nordirland ist die Lage nicht einfacher, als im letzten Monat in Belfast die erste Abtreibungsklinik eroeffnet wurde haette man die beinahe abgefackelt. Wie mir mal ein Taxifahrer spasshaft sagte, „wir brauchen hier keine Islamisten, wir haben die Katholiken.“
      Céad Mile Fáite
      Wolfram

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: