Ganz normaler Rassismus

58b331863632b-full
„Falls ein paar von euch auf irgendeine Art Homosexuelle, Leute mit anderer Hautfarbe oder Frauen hassen, tut uns bitte einen Gefallen…Kommt nicht zu unseren Konzerten und kauft unsere Platten nicht.“ Kurt Cobain 1967-1994

Kaum hatte ich meinen Post veröffentlicht, da las ich auf Facebook einen Post unseres lokalen Radiosenders „Cork 96 FM.“Die Redakteure veröffentlichten die Mail einer Hörerin die sie erhalten hatten und die in dieser Mail Ihre Erfahrungen mit Rassismus schilderte:

„I listen to you every morning on my way to work in the car and at work I just want to say you are my favourite.Recently you have touched on many topics but there is one topic I would like you to please discuss with your listeners on Thursday 16 th November 2017 I was at the McDonald’s (close to Dealz) in Cork city I ordered my food and went to get a seat I found a seat upstairs.Right in front of me were 4 teenagers between the ages of 13/14 …..I sat down and started eating I was looking out of the window and one of them sitting right in front of me told me that I’m as dark as a spade (in cards)she also called me a black face,ugly and other racial slurs I ignored her then she proceeded in sitting next to me and continued saying nasty things to my face .Neil I nearly lost it but I kept calm I didnt say anything to her I just keept minding my own business…… but I couldn’t take it any more. I couldn’t eat I lost my appetite so I got up and cleaned up after my self I went downstairs and asked for a manager I explained what happened and left. Now Neil I have been living in Ireland for 10 years and I have been living in Cork for about 5 years I went to college in Cork and now I’m working in Cork … I was not born in Ireland I was born in Nigeria ….I was told so many times that Irish people are not racist but then things like this happen to me this is not the first or second time I never had it easy because of the colour of my skin I always had to work harder to prove to people that I’m actually a hard working person …when ever I try and talk about racism people always ask me wasn’t it a old person that said that to you? (Apparently old people are ignorant)Or come on there are kids don’t take it seriously ….but that is the problem after what happened it’s time to stop making excuses for any one who is a racist i don’t care if you are old or young shame on you to look down and people who have a different skin colour …I’m sure there are loads of people who have experience the same things I have this has to stop.
Parents please educate your children about different cultures,races and religions teach them not to be ignorant but to be open there is noting wrong in having dark skin or being different ….I’m absolutely discussed this is wrong the same people that called me black face are the same people that support black entertainers eg Beyoncé ,Pharrall willams,Oprah,Michael Jackson. Look Niel I know rasicm is everywhere but I’m begging you to please use your platform to help people like me ,you have spoken on a lot of difficult topics on your show I know this topic might not be of an interest to everyone but believe me if we can educate people and tell them what rasicm can do to people and how it destroys self esteems ,life’s ……it could make a difference.“

Die Kommentare unter diesem Post waren mehrheitlich positiv und auch andere Radiohörer schilderten ihre negativen Erfahrungen die sie in Irland gemacht haben.

Dies war von daher interessant weil auch Leute zu Wort kamen die, salopp ausgedrückt, als mitteleuropäische Weissbrote eher unverdächtig sind rassistisch beleidigt zu werden.

„My son, who was born here, & represents Cork City for soccer, was playing a match last week for the school. Another lad started shoving,& my fella shoved back. The other boy was starting to get angrier & tried to lash out & slipped & obviously was embarrassed! My son was walking away when the other boy told him, go back to your country & stop stealing our jobs!!! That is from an adults mouth, not something a 14 year old came up with on their own! Things quickly went downhill from there, but my son refused to let me report it, saying it’s grand. My boy is as Irish as you can get,& bravo for his attitude. But what about other youngsters who aren’t physically able to hold their own, or speak back??? I know not everyone will like each other, but just leave everyone to their own way- some horrible bullies out There!“

Eine Kommentatorin schrieb daraufhin, dass sie seit 14 Jahren in Irland lebt und trotz dieser langen Zeit nicht das Gefühl hat akzeptiert zu sein und schildert, dass ihr das in England nie so ging, woraufhin jemand schrieb, dann solle sie doch wieder nach England gehen. Nun ist die Kommentatorin offensichtlich mit einem Iren verheiratet, möglicherweise eine Irin, die nach langer Zeit in England zurückgekehrt ist, denn diese Aussagen habe ich öfters von Iren gehört die sich, nachdem sie zurückkehrten, fremd im eigenen Land fühlten und das weniger auf Grund der Ausländer.

Lustig auf jeden Fall war die Antwort auf den Kommentar mit dem Land verlassen, denn derjenige, der der Frau empfahl, wenn es ihr hier nicht gefällt, dann solle sie doch nach England gehen. Er hat offensichtlich als Profilbild das Logo des Liverpool FC und wurde natürlich gefragt wie es denn sein könne so ein Profilbild zu haben, wenn er so eine Einstellung hat. Natürlich wurde es nicht verstanden, derjenige, der sich abfällig über die Frau geäußert hat weiß offensichtlich nicht, dass Liverpool und sein Umfeld ein Weltoffener Verein sind in dem Rassismus und Ausgrenzung keinen Platz haben. Auch ist ihm offensichtlich nicht bekannt, das sein Lieblingsclub, um überhaupt spielen zu können, Schotten importieren mußte, sehr zum Leidwesen des englischen Verbandes.

Der irische, in Bremen lebende und bekennende Werderfan, Autor Ian Watson beschreibt in seinem Buch Spielfelder“ die Migration der Iren in englische Fußballclubs, bzw. die Gründung so unbedeutender Vereine wie z.B. Celtic Glasgow, oder Hibernian Edinburgh. Es zeigt allerdings was ich im vorigen Post erwähnt habe, nämlich dass Leute, die alles Fremde ablehnen, dafür aber ausländische Vereine unterstützen, oft keine Ahnung über Hintergründe oder Geschichte haben.

                                                       

                                                                 

                                                           Kein Respekt

 

Die Erziehung streut keinen Samen in die Kinder hinein, sondern lässt den Samen in ihnen aufgehen.

Khalil Gibran


Der amerikanisch-libanesische Philosoph und Künstler Khalil Gibran war der Meinung, dass Kinder bereits Eigenschaften in sich tragenmdie durch die Erziehung gefördert, oder rausgebildet werden können. Die Kommentare, auch die Eingangsmail, beschäftigen sich allerdings damit, dass es Jugendliche waren, die sich rassistisch geäußert, bzw. beleidigend waren. Nun kann man damit argumentieren dass das soziale Umfeld, bzw. das Internet für den Anstieg der Gewalt, sei es physisch oder psychisch, verantwortlich ist. Allerdings wenn die Alten schon Fremdenfeindlich sind, dann werden die lieben Kleinen nicht unbedingt Nächstenliebe und Mitgefühl in sich tragen. Es ist immer noch die Gesellschaft die Werte vorlebt, wenn diese Werte nicht vorhanden sind, oder verkümmert, dann sind davon Generationen betroffen.

I was walking home from town one day out to Blackpool and a child no more then 10 years old with a few of his friends shouts at me to go back home where I came from and called me a foreigner. I’m a born and bread corkconian along with all my family. Theses a**holes don’t care about anything or anyone of any age or race or religion. You don’t need to go to fota to see the animals anymore, there up and down your streets.
This is not an isolated incident. I have encountered 2 sets of teenagers who were physically intimidating & verbally abusive aswell. Bear in mind they were challenging adults, knowing d adult can’t retaliate, as theyd be ostracized altogether!! I stopped d car & got out to give out to them. When they heard my norrie accent giving out they shut up!! I have 2 teenagers, if i thought that either of them, or their friends for that matter, treated/disrespected anyone of any colour/race id mangle them!!!! Sorry u had to endure that, I agree it does stem from home but also from social media. Teenagers have very little fear of consequences nowadays. Keep d head held high hun, always take d high road and know no matter where we are in d world, this does happen. But ur right to bring more awareness to this, it’s d only way to address this.
Diese zwei Kommentare bringen es eigentlich auf den Punkt. Ich habe sehr oft das Gefühl, dass die Minderjährigen in diesem Land keinerlei Respekt vor ihren Mitbürgern haben. Sie haben nicht mal Respekt vor älteren Leuten, oder der Obrigkeit. Wie sollen sie dann Respekt vor anderen Nationalitäten haben. Vor allem, wenn ihnen dieser mangelnde Respekt vorgelebt wird und man ihnen das Gefühl gibt, man wäre Teil einer prähistorischen Gesellschaft in der nur der Stärkste überlebt, dann entwickelt sich gar nichts.
Bedenklich finde ich in diesem Zusammenhang die Begründung für Fremdenfeindlichkeit. Irland habe das beste Schulsystem weltweit und die Regierung würde trotzdem Ausländer in’s Land holen die den anständigen Iren die Arbeit wegnehmen während die rechtschaffene autochthone Bevölkerung Biertrinkend vor dem Fernseher sitzt und von Sozialhilfe lebt. Allein dieses Beispiel zeigt ein verqueres Weltbild welches die Realität komplett ausblendet. Nun ist das irische Bildungssystem nicht schlecht, aber es ist nicht das Beste in Europa. Und, das wird offensichtlich vergessen, bezeichnen viele Kritiker das Schulsystem als Verwahranstalt. Hinzu kommt das „wir“ hier sind, nicht weil wir so gut ausgebildet sind, das sind viele Iren auch, sondern weil wir mehrere Sprachen sprechen und das ist der Schlüssel warum die Multinationalen Konzerne uns beschäftigen.
Was soll man auch erwarten, wenn in den Kommentaren zur Wahl in Deutschland, Angela Merkel als Schlampe bezeichnet wird die Schuld am Zustand Irlands ist.
Da kommt keine Selbstkritik auf und wenn ich das im Beisein meiner Kinder sage, dann rutschen die Deutschen in den Mittelpunkt, obwohl die Deutschen in Irland mit Sicherheit nichts mit Merkels Politik zu schaffen haben. Auf der anderen Seite werden dann Organisationen wie PEGIDA gegründet, oder Wahlerfolg der AFD gefeiert mit dem Hinweis, solche Parteien bräuchten wir auch hier in Irland, so als wären Identity Ireland, oder National Party nicht genug. Und mit Renua Ireland haben wir ein Pendant zur AFD, allerdings mit weniger Erfolg als AFD.
                                                              Anstieg des Rassismus
Die Soziologen Ronit Lentin und Robbie McVeigh sind der Meinung, dass der Rassismus hier In Irland in den Neunziger Jahren begonnen hat. Zielscheibe der Fremdenfeindlichkeit waren die polnischen Arbeiter. Die Polen sind eh beliebtes Opfer in Irland. Man unterstellt ihnen das es ihnen zu verdanken sei, dass die Sozialhilfe so niedrig ist und man nun gezwungen, einen Scheck auf der Bank einzulösen. Vorher, ja vorher, da wurde das Geld von einem Boten persönlich auf der Bank einbezahlt und war so hoch, da war Irland quasi das Elysium, aber mit den Polen, alles weg jetzt. Wenn Politiker und Richter dann noch in das gleiche Horn stoßen, was will man dann noch erwarten.
Allerdings ist das Thema nun auch Dublin etwas unangenehm, denn man lebt bequem mit den Multinationalen Konzernen, den Steuern dieser Mitarbeiter und der Reputation als Firmenstandort im Ausland der von der eigenen Bevölkerung torpediert werden könnte. Da ließ man Aktion folgen und leistet sich eine Agentur gegen Rassismus die mit sinnvollen Tips punktet wie man sich im Falle von Mobbing verhält. Natürlich sucht man dann als Schwarzafrikaner die nächste Garda Station auf. ENAR, eine irische NGO, die sich um Rassismusfälle kümmert gibt regelmäßig Berichte zur Situation in Irland heraus.
So schrieben irische Medien von einem Anstieg rassistisch motivierter Gewalttaten gegen Ausländer in diesem Land. Und selbst in Indien versteht man unter „Hunderttausend Grüße“ mittlerweile etwas anderes.
                                                                     
                                                                        Einzelfälle
Nun mag man sagen das es doch nur Einzelfälle sind und natürlich ist der Mehrheit der Iren Weltoffen. In der Tat, aber wir sind ein kleines Land, Vorfälle wie diese werden mehr als zur Kenntnis genommen, man diskutiert in der Gesellschaft ob Irland langsam aber sicher ein ernsthaftes Problem hat…und…wenn man das nicht in den Griff bekommt, eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort bedeutet, denn man darf nicht vergessen die Firmen, die hier ihren Europasitz haben, haben etwas andere ethische Vorstellungen als irgendein Hillybilly von der Countryside der Ausländer zum Kotzen findet.
Man verstehe mich nicht miß, ich lebe nach wie vor gern in Irland und werde auch hier bleiben, allerdings gibt es Dinge die man, wenn man mit offenen Augen durch das Leben geht und Anhänger einer offenen Gesellschaft ist, mit Sorge betrachtet

PEGIDA

Alltagsrassismus

Bisher war ich eigentlich immer froh, dass es hier in Irland kaum extrem rechte Ansichten gibt bzw. Populisten, wie Pegida oder AFD, auf Kontinentaleuropa beschränkt sind. Rassismus? Ja! Wie überall, aber doch schon so versteckt, dass man manchmal genau hinsehen muß um ihn zu entdecken.

Aufgewachsen bin ich, wie man heute so sagt, in einem “Multikulti” Umfeld. Rassismus war für mich nie ein Thema und wenn ich Streit hatte, dann mit der Person, nicht mit der Nationalität. Ich bekenne mich dazu dass auch ich von Zeit zu Zeit Klischees über Nationalitäten teile obwohl ich weiß, dass die Klischees nicht auf alle Angehörigen einer Nationalität zutreffen. Aber ich denke das liegt in der Natur des Menschen kleine Eigenheiten als symptomatisch für eine Gruppe anzunehmen.

Rassismus hier in Irland habe ich erfahren, als ich einmal auf ein Taxi warten mußte und eine Frau, die sich vorgedrängelt hatte in das Taxi stieg und es sofort wieder verließ. Ich habe mir keine großen Gedanken gemacht, bis der Fahrer fragte ob ich ein Problem damit hätte das er schwarz ist. “Natürlich nicht,” sagte ich und mir fiel wieder ein, dass ich öfters Leute beobachtet hatte, die an wartenden Taxis vorbeiliefen und sich gezielt das Taxi raussuchten in dem ein Weißer saß.

Mein Fahrer erklärte mir daraufhin wie die Erfahrung als Schwarzer in Irland ist, das Leute ihn, oder andere als Affen beleidigen, oder ihnen sagen, dass sie doch dorthin zurückkehren sollten wo sie hergekommen sind. Oder, so völlig beiläufig erwähnten, wenn sie schon das Taxi nutzten, dass es doch allgemein bekannt sei, dass alle Afrikaner Aids haben, Diebe, oder Räuber sind und sie hier in Irland doch nur die Sozialhilfe kassieren würden, die sie dann an ihre Sippe, daheim in Afrika, schicken. Groteskerweise erwarten solche Leute dann auch noch das der Fahrer ihnen zustimmt. Ein Bekannter von mir, Michael, der aus Nigeria nach Irland kam und einen Abschluss in Wirtschaft machte hatte mir damals das Gleiche erzählt, ohne das ich nachgehakt hätte.

Ich denke jeder der hier arbeitet, hat schon mal die eine oder andere Form der Ablehnung erlebt. Klassisch ist das Beispiel das man gefragt wird, warum man denn hier in Irland den Iren die Arbeitsplätze wegnimmt. Erklärt man das mit den Multinationalen Firmen, die in Irland ihren Sitz haben und das diese Firmen Mitarbeiter suchen, die in der Lage sind zwei Sprachen zu sprechen, nämlich die Heimatsprache und englisch, dann kann man in den Gesichtern ablesen wie die Information verzweifelt eine Station zum andocken sucht. Natürlich gibt es diese Leute in jedem Land, aber es ist extrem nervig sich dafür zu rechtfertigen warum man im Land ist und keineswegs einem Iren den Arbeitsplatz streitig macht. Ich kenne auch viele Iren, die mehrsprachig sind und durchaus fremde Märkte bearbeiten. Aber um die geht es auch nicht.

Das Problem dieser Leute ist, dass sie nicht einmal die eigene Geschichte kennen. Vor ein paar Wochen zum Beispiel, da war ein Bericht auf RTÉ, unserem staatlichen Rundfunksender, zum Thema Asylanten. Vorgestellt wurden 3 Syrer, die in einem Sternerestaurant in Galway Arbeit fanden. Der Besitzer war voll des Lobes und erzählte, dass die 3, bevor sie nach Irland gekommen sind, in einem Hotel in Damaskus arbeiteten. Einer der Drei war dort Küchenchef, bevor er die beschwerliche Flucht auf sich nahm.

Es gab zu dem Bericht mehrheitlich positive Kommentare, aber im Gedächtnis blieben mir die Hasserfüllten rassistischen.

Flüchtlinge

Als Irland sich dazu bereit erklärte, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, da setzte man als Bedingung die Leute vor Ort auszuwählen, so wie es Groß Britannien gemacht hat. Der Faktencheck der Zeitung “The Journal” schrieb im November 2016, dass insgesamt 616 Flüchtlinge aufgenommen wurden. Die Organisation “The Borgen Project” schrieb, dass in diesem Jahr, bis Mai 2017, Irland weitere 273 Flüchtlinge aufgenommen hat. Insgesamt sollen etwa 4000 Flüchtlinge in Irland eine Heimat finden, ob nun vorübergehend oder dauerhaft.

Einigen Leuten sind schon 200 Flüchtlinge zuviel und obwohl die Regierung nicht mal in der Lage ist die benötigten Unterkünfte bereitzustellen, sorgen sich einige Iren darum, dass mit den Flüchtlingen auch Probleme für die Autochthone Bevölkerung zu befürchten sind. “Schmarotzer” war noch eine der harmlosen Umschreibungen für Leute, die durch den Bürgerkrieg alles verloren haben und die nicht sonderlich darüber erfreut gewesen sein dürften ihr Land zu verlassen.

Die Phobie, die die Flüchtlinge, sowie die Migranten ausgelöst haben, sorgte dann dafür, dass sich hier in dem Land eine PEGIDA gründete, quasi die Auslandsorganisation kontinentaleuropäischer Rassisten. Der Gründer, Peter O’Loughlin, ist auch der Initiator der “Identity Ireland,” einer Ansammlung ewig Gestriger, die mit dem Slogan „Irland der Iren“ hausieren gehen. Allerdings ging die Generalprobe von PEGIDA gründlich in die Hose. Die Teilnehmer, die sich offensichtlich in historischer Verklärung auf den Weg zum GPO (General Post Office) machten, wurden von Gegendemonstranten auseinander getrieben, in eine Seitenstraße gejagt und mußten ausgerechnet in einem 1€ Shop, betrieben von Nichtiren, Schutz vor dem aufgebrachten Mob suchen.

riot-pegida
Hilfe von der Garda für Rassisten der PEGIDA

Erst die Garda konnte die wackeren Vorkämpfer für ein weißes Europa aus ihrer mißlichen Lage befreien. Bei O’Loughlin und den anderen Idioten zeigt sich vor allem das mangelnde Wissen der irischen Geschichte. Irland war zwar nie ein klassisches Einwanderungsland, aber die wechselnde Geschichte hat zahlreiche Ausländer nach Irland gebracht. Allein Eamon de Valera hätte davon erzählen können.

Exkurs in Geschichte

Khaleefah Abdul-Majid I, der Sultan des Osmanischen Reiches, war von den Berichte über die Hungersnot in Irland so erschrocken, dass er, um die Not zu lindern, Queen Victoria 10.000£ (etwa 1 Million €) spenden wollte damit die Hungersnot bekämpft werden könne. Victoria, der diese Summe als viel zu hoch erschien, schließlich hatte man selber nur 2.000£ zur Verfügung gestellt, sagte ihm das 1.000£ durchaus genug wären. Nun wollte es der Sultan nicht bei dem Geld belassen, sondern sandte auch Schiffe in Richtung Irland, um Nahrungsmittel zu bringen, was von den britischen Behörden abgelehnt wurde, so dass die türkische Flotte in einer Nacht und Nebel Aktion in Drogheda landete und die Ladung löschte.

Als irische Nationalisten um Unterstützung für ihre Sache nachsuchten, da wurden sie auch in Berlin vorstellig. Zu der Zeit allerdings war man in Berlin nicht unbedingt bereit die irische Sache zu unterstützen. Das war 1912, ein Krieg nicht in Sicht, und die Deutschen nicht bereit sich auf Abenteuer einzulassen. Das änderte sich allerdings 1914 und die Deutsche Regierung unterstützte, wenn auch Halbherzig, die Rebellen durch Waffenlieferung und die Genehmigung deutsche Gefangenenlager zu besuchen, damit die Rebellen Werbung für ihre Sache unter den irischen Kriegsgefangenen machen konnten und zwischen 1936-1937 kämpften ca. 700 Freiwillige der Legion of St. Patrick für Franco und gegen die spanische Republik. Nun kämpften zwar auch Iren in den Internationalen Brigaden, aber ihre Zahl war wesentlich überschaubarer.

Viele Iren, besonders diejenigen die jetzt Stimmung gegen Migranten machen, haben keine Ahnung davon. Sie wissen auch nicht, dass es eine Zeit gab in der irische Migranten wie Aussätzige behandelt wurden.

In England beispielsweise wurden Iren mit Affen gleichgesetzt. Iren betrachtete man als Minderwertig und gerade während der Famines verweigerte man Iren in England Jobs mit dem Hinweis, das Iren bekannt für ihren Alkoholismus und ihre Gewalttätigkeit wären. Die Anti-irischen Ressentiments beschränkten sich allerdings nicht auf England allein. 1860 gab es in amerikanischen Städten die Kampagne “No Irish need applying.” Iren wurden auf Grund ihrer Religion, ihrer Ansichten, oder gleich alles zusammen von der Gesellschaft ausgegrenzt. Auch wenn Historiker erklären diese Kampagne in den USA sei nicht auf Iren beschränkt gewesen, so ist es auffällig wenn man liest, dass diese Anti-irischen Ressentiments überall im Commonwealth Anklang fanden und nicht nur in den USA.

Die Rassisten hier wollen davon nichts wissen, halten sich für überlegen gegenüber anderen Gruppen die hier leben und halten es auch für falsch, wenn Iren im Ausland arbeiten bzw. Sportveranstaltungen im Ausland besuchen. Diskussionen haben also wenig Sinn. Sie begreifen auch nicht, dass ohne die Multinationalen Firmen “ihr” Irland auf einen Agrarstatus zurückfallen würde, denn die irischen Firmen, die im 21 Jahrhundert angekommen sind, brauchen diese Leute nicht und wären wahrscheinlich über kurz oder lang auch nicht wettbewerbsfähig da viele Iren die Insel verlassen würden. Irische Firmen auf dem Weltmarkt kann man wahrscheinlich an den Fingern einer Hand abzählen, was zu wenig ist um das Land international voranzubringen.

Irland den Iren

Als die Professorin für Soziologie am Trinity College, Ronit Lentin, in einem Interview erklärte, Migration wäre für Irland absolut notwendig, da brach ein Shitstorm über Frau Lentin herein. Allein die Tatsache das eine Ausländerin, dazu noch jüdisch und Israelin, ausgerechnet den Iren erklärt Irland wäre gut beraten mehr Migranten im Land aufzunehmen brachte für diese Leute das Fass zum überlaufen.

Grotesk an der Geschichte ist, das Frau Lentin für ihre Antiisraelische und Antizionistische Haltung von irischen und englischen Pro-Israelischen Gruppen stark kritisiert wird. Dinge also, für die sie eigentlich von rassistischen Gruppen Zuspruch kriegen müsste, wäre da halt nicht die Migration. Ich will jetzt nicht wirklich die Meinung einiger Gruppen dazu verlinken denn die sind nicht gerade Jugendfrei und weit unterhalb der Gürtellinie.

Ronit Lentin, und ihr Kollege Robbie McVeigh, erklärten in der Irish Times, dass man die Gründung eines PEGIDA Ablegers und den Anstieg des Rassismus in Irland mit Sorge betrachten würde. Da etwa 770.000 Menschen ausserhalb Irlands geboren wurden, wäre es an der Zeit die Regularien zur Erlangung der irischen Staatsbürgerschaft zu überdenken. Für unsere wackeren Kämpfer zuviel, wo kommen wir denn hin wenn jeder Schwarzafrikaner und Pakistaner plötzlich mit Dublinakzent redet und einen roten Pass mit Harfe besitzt.

Ich lebe nun schon länger hier und Irland ist meine Heimat geworden, aber ich finde Entwicklungen wie PEGIDA und Identity Ireland mehr als verstörend. Ich weiss das die Iren keine Heiligen sind und es ebenso, wie in anderen Völkern auch, komplette Vollidioten gibt. Verstörend waren auch die Kommentare in den Medien die sich beleidigend zu Frau Merkel äusserten und in ihr alles Übel in Europa auszumachen glauben. Ich hoffe aber, dass die Mehrheit der Iren die offen sind, auch offen bleiben und das dieser versteckte Rassismus gegen Ausländer, besonders Polen und Schwarzafrikanern hoffentlich bald der Vergangenheit angehört, denn im Moment klingt  „céad mile fáilte“ wie das Pfeifen im dunklen Wald.

AnPost und Guevara

Nach über 7 Jahren in Irland habe ich öfters geglaubt das mich nichts erschüttern kann. Trotzdem werde ich des Öfteren von der irischen Mentalität überrascht, besonders wenn es um die Zuneigung der Iren zu Leuten geht die, sagen wir mal, man sich nicht unbedingt als Nachbarn wünscht. Ehrlich gesagt habe ich auch keine Ahnung woher diese Zuneigung kommt. Vielleicht mag es die Geschichte sein, schließlich war Irland fast 800 Jahre von den Engländern besetzt und zahllose Aufstände, Glücksritter und enttäuschte Ex-Monarchen zogen über die Insel. Da bleibt eine gewisse „Rebellenromatik“ nicht aus.

Seit Gründung des Freistaates im Jahre 1922 (seit 1937 Republik Irland) waren die Events, wo man Lieder über Rebellen produzieren konnte, vorbei. Es war 1945 da erhielt die deutsche Botschaft in Dublin einen Brief. Absender war der damalige Premierminister Irlands Éamon de Valera. Valera, so wird gesagt, war ein netter und freundlicher Mann, immer höflich drauf Bedacht niemandem auf die Füße zu treten, auch dem deutschen Reich nicht. Also kondolierte er, nachdem die Nachricht in Dublin eintraf, dass der Gröfaz einem Haushaltsunfall zum Opfer fiel, der Botschaft zum Ableben.

Die Geste war, gelinde gesagt, so abstrus, dass Kritik aus fast allen Teilen der Welt in Dublin eintraf und sich der große George Bernard Shaw genötigt fühlte einen Leserbrief an die Times zu schreiben.

Er hat natürlich Recht wenn er darauf Hinweis, dass es de Valera war, der sich über die Entscheidung des Dáil hinwegsetzte und es ermöglichte, dass jüdische Familien, die vor dem Naziterror geflüchtet waren, in Irland von Bord gehen konnten nachdem zum Beispiel England ihnen diese Möglichkeit verweigerte. Auch war die irische Neutralität während des zweiten Weltkrieges nicht unbedingt das, was man gemeinhin unter Neutral versteht. Alliierte Piloten, die in Irland notlanden mußten wurden den britischen Behörden an der Grenze zu Nordirland übergeben, amerikanische Flugzeuge in Shannon betankt.

Trotz des Angebotes Churchills, sollte Irland an der Seite der Alliierten in den Krieg eintreten, die Republik Irland mit Nordirland zu vereinen, stimmten de Valera und die irische Regierung dem Ansinnen nicht zu. Auch ist es richtig, dass irische Meteorologen mit ihrer Vorhersage den D-Day ermöglichten, aber es bleibt diese eine Peinlichkeit die einen bitteren Beigeschmack hat.

Lange Zeit blieb es erstaunlich ruhig, obwohl genügend Despoten im Laufe der Zeit, von ihrem Schöpfer abberufen wurden. Da dachte sich unser Präsident, Michael D. Higgins, es wäre doch eine tolle Geste zum Tode des El Maximo Leader, Fidel Castro, eine Trauerrede zu halten. Auf der offiziellen Webseite des Präsidenten schrieb er unter anderem, dass Fidel Castro ein großer Staatsmann und Visionär gewesen sei. Eine Äußerung die nicht nur in Irland, sondern auch in den USA mit Kopfschütteln und entsprechenden Kommentaren aufgenommen wurde.

Von kubanischen Dissidenten, inhaftierten Oppositionellen, oder zum allgemeinen Leben der Kubaner unter Fidel Castro wollte ihm partout nichts einfallen.

Nun kann man einwenden dass jemand, der 76 ist, normalerweise sein Rentnerdasein genießt. Mit den Ur-Enkeln im Garten spielt, oder auf Nacktschnecken Jagd macht. Aber unser Präsident ist geistig noch sehr rege und meinte es ernst was er da geschrieben hatte. Da wollte unsere Post nicht abseits stehen und dachte, man könnte das locker toppen. Also kreierte man zum 50. Todestag von Che Guevara eine eigene Briefmarke.

FINAL©.VIVA-CHE1968x8
Jim Fitzpatrick (Che Guevara)

Offensichtlich war die Überlegung damit zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, nämlich nicht nur den Che zu ehren, sondern auch den irischen Künstler Jim Fitzpatrick in’s Gedächtnis der Weltöffentlichkeit zu rücken. Der hatte nämlich das berühmte Foto von Alberto Korda für seine Pop Art verwendet.

AnPost kann auch die negativen Kommentare, besonders von Exilkubanern in den USA, nicht nachvollziehen und glaubt, es sei doch etwas tolles wenn man jemanden ehrt von dem man weiß, daß er persönlich bei den den Erschießungen in der Festung La Cabaña nicht nur anwesend war, sondern diese auch angeordnet hat. Ein feines Vorbild und ehrlich gesagt ein selbstverliebter Narzisst und Versager. Seine Unfähigket als kubanischer Wirtschaftsminister warf die Kubaner um Jahrzehnte zurück. Auffällig ist, dass nicht nur viele Kommentare in den Zeitungen versuchen Che in einem positiven Licht darzustellen, sondern das eine Kommentatorin schrieb, dass sie extra die Briefmarken am Morgen des Ausgabetages gekauft und direkt für ihre Briefe verwendet habe.

Da bleibt zu hoffen, dass die Empfänger diesen Enthusiasmus geteilt haben, als sie Briefe aus dem Briefkasten nahmen und nicht Freundschaften, über Jahre gepflegt, mit einem Schlag beendet wurden, aber das werden wir wahrscheinlich nie erfahren.

Irland und ich

Ich lebe jetzt seit über 7 Jahren in Irland. Angefangen hat mein Verhältnis mit dieser Insel aber schon davor und zwar in den 70er Jahren. Ich weiß nicht mehr genau wann das war, aber mein Vater bekam von seiner Firma Tickets für ein Konzert der Dubliners

dubliners-043
Damit hat alles angefangen

in Köln und nahm mich, da sonst niemand Interesse hatte, dorthin mit. Da war so der Anfang meiner Fixerkarriere. Wir waren beide von der Musik begeistert die anders klang als das, was man bisher so gehört hatte. Platten wurden gekauft, oder mein Vater bekam sie geschenkt und irgendwann ebbte die Euphorie für Land und Leute bei meinem Vater ab, während sie bei mir stieg, besonders, da der WDR regelmäßig die Auftritte David Tynan O’Mahonys, besser bekannt als Dave Allen, im Fernsehen zeigte.

Dave Allen war ein brillanter irischer Comedian und seine Art, wie er nicht nur Land und Leute, sondern auch die katholische Kirche, auf’s Korn nahm führten dazu, dass viele Sendungen von RTÈ boykottiert wurden. Da die Sendungen eh von der BBC aufgezeichnet wurden und überwiegend in Groß Britannien gezeigt, dürfte es für Mr. Allen keinen Beinbruch bedeutet haben in Irland eine gewisse Persona non Grata gewesen zu sein.

Er hatte die Angewohnheit auf der Bühne zu sitzen und während seiner Show zu

Dave Allen
Dave Allen

rauchen, sowie ein Glas mit einer bernsteinfarbenen Flüssigkeit zu trinken, was die Leute zu der Annahme verleitete er würde ein Glas Whisky trinken. Allen beließ die Leute in dem Glauben, allerdings trank er Ginger Ale. Er meinte später hätte er wirklich Alkohol während der Show getrunken, dann wäre er wohl vom Stuhl gerutscht. Aber, so sagte er auch, die Leute assoziieren einen Iren sehr gerne als trinkfeste Person und er wollte ihnen diese Illusion nicht nehmen. Jede seiner Shows beendete er mit den Worten, „may your God be with you.“

Mein Interesse war nun noch mehr geweckt und so begann ich, neben Heinrich Bölls „Irisches Tagebuch“ auch und direkt irische Schriftsteller zu lesen, quasi Quellenforschung. Joyce, bzw. Ulysses fand ich furchtbar und war mehr von Sean O’Casey, dem großen irischen Dramatiker, angetan. Den Film „Cassidy der Rebell,“ mit Rod Steiger und Maggie Smith hatte ich sogar aufnehmen lassen. Der Film, über die Zeit O’Caseys während des Easter Rising 1916, war angelehnt an die Autobiographie Caseys „Mirror in my House,“ über die Anfänge von ca. 1911 bis 1917.

Liam O’Flahertys Zornige grüne Insel“ habe ich mehrfach gelesen. Es ist für mich eines der besten Bücher über die Geschichte Irlands und ich kann dieses Buch nur jedem, der sich für die Geschichte der grünen Insel interessiert, sehr an’s Herz legen. Leider konnte ich das Buch nie im Original lesen denn es scheint, als hätten irische Buchverleger kein Interesse daran. Aber auch die deutsche Übersetzung ist ihr Geld allemal Wert. Wer also an Irland interessiert ist und im Winter nichts besseres vor hat, dem sei O’Flaherty an’s Herz gelegt.

Bevor ich aber abschweife wieder zurück zum Thema. Also da mich nun Irland gefesselt hatte, begann ich die Geschichte Irlands zu studieren, von den Anfängen, über die Zeit der Engländer bis zur Gründung des irischen Freistaates. Ich lernte wer Brian Boru war, machte mich vertraut mit Michael Collins und Èamon de Valera. Und lernte auch Tomaś MacCurtain kennen.

http://irishamerica.com/2016/02/michael-collins-from-the-g-p-o-to-beal-na-mblath/
Èamon de Valera (links) und Michael Collins (rechts) 1921

Natürlich lernte ich die irische Folklore kennen, sowie die Legenden und durch zwei irische Kollegen wußte ich, dass es in Irland Gegenden gibt von den die Einwohner überzeugt sind, die Elfen würden dort leben und meideten diese Gegenden wie die Pest.

Ich nahm mir vor das ich eines Tages diese Insel besuchen würde, nun dass ich dort arbeiten würde, das kam mir eigentlich nie in den Sinn. Urlaub, ja, natürlich. Natürlich kam es nie zum Urlaub, da andere Prioritäten Vorrang hatten und ich war überall in Europa, aber nicht in Irland.

Dies änderte sich als meine Mutter gestorben war. Mit Hilfe eines Freundes räumte ich die Wohnung meiner Eltern leer und das war es dann für mich. Bekannte von mir meinten ich solle mich doch in England bewerben, dann könnten wir uns regelmäßig sehen. Also gesagt und getan, und die Bewerbung in’s englische übersetzt und bei Monster.co.uk eingesetzt und dann gewartet was passiert. Irgendwann bekam ich einen Anruf von einer Recruitmentfirma in Dublin. Man hätte einen tollen Job bei einer multinationalen Firma in Irland und fragte, ob ich nicht Interesse daran hätte. Natürlich sagte ich dem Mann, „eigentlich bin ich auf dem Weg nach England, aber ok, Irland liegt direkt daneben“ und willigte zu ein, ein Interview zu führen. So kam es dass ich nach Irland kam und nun schon über 7 Jahre hier lebe und arbeite. Habe ich es bereut? Ja, natürlich, manchmal kamen schon Gedanken warum man sich das antut. Aber im Großen und Ganzen, nein, ich habe es gesamt gesehen nicht bereut. Ich denke, da ich ein Familienmensch bin, war es schwer in einem anderen Land zu leben, als meine Eltern noch am leben waren. Ich habe ein Jahr in Italien und Österreich verbracht und zu der Zeit, also in Italien, gab es kein Computer und Internet. Gut Computer schon, aber die wenigsten hatten privat einen. Also war es für mich immer schwierig weil ich zwar weg aus Deutschland wollte, so wie mein Vater, aber halt nicht getrennt von der Familie. Nachdem meine Mutter als Letzte starb -Mein Bruder und mein Vater waren schon vorher gestorben- und man mir meinen Hund vergiftet hatte, da war es für mich einfacher Deutschland zu verlassen. Natürlich hätte ich, wenn sich die Gelegenheit ergeben hätte in ein anderes Land außer Irland zu gehen, überall hingehen können. Ich hatte sogar, da lebten meine Eltern noch, die Möglichkeit in Neuseeland zu arbeiten, aber als die sagten, dass mein Hund in Quarantäne müsse und dort etwa 6 bis 8 Wochen zu bleiben hätte, lehnte ich es ab mit dem Hinweis, „ich habe meinen Hund aus einem italienischen Knast befreit, wo sie 2 Jahre als Justizopfer einsaß, nur weil sie nicht für den Job als Hütehund geeignet war und vom Besitzer, bevor sie in den Knast kam, gefoltert wurde. Da werde ich sie sicher nicht noch einmal in den Knast geben, auch wenn es gut gemeint ist. Mein Hund ist gesund und arbeitsfähig, das sollte reichen.“ Irgendwie kam mein Statement nicht so gut an, aber egal.

Ach ja, Irland. Ich hatte mich mal bei Creative Labs beworben und ein Angebot für Dublin bekommen, das war Ende der Neunziger und es wäre auch zu einem Vertrag gekommen, wenn ich nicht knapp davor ein Rückzieher gemacht hätte, so dauerte es halt 12 Jahre, bis ich meinen Fuß auf irischen Boden setzten konnte.